Reinigungstipps

Mit unseren Tricks klappt’s ganz sicher

Es gibt Fälle und Situationen, für die brauchen Sie keinen Reinigungsexperten, wenn Sie dafür diese guten Tipps von ihm haben:

Weisse Ränder auf Schuhen: Mitunter hinterlassen Schnee und Nässe unschöne weisse Ränder auf Schuhen. Bei Glattleder verschwinden diese, wenn man sie mit einer halben Zwiebel einreibt. Auf Wildleder-Schuhen oder -Stiefeln lassen sich die Ränder mit kaltem Kaffeesatz abbürsten.

Nadelnder Christbaum: Damit der Weihnachtsbaum nicht so schnell sein Nadelkleid verliert, sägt man den Stamm schräg an und stellt den Baum in eine Mischung von zwei Teilen Glycerin und einem Teil Wasser.

Wachsflecken aus Teppich entfernen: Kerzen verbreiten eine festliche Stimmung, können aber auch störende Rückstände auf Teppichen hinterlassen. Um Wachsflecken zu entfernen, legen Sie zunächst Eiswürfel in einem Gefrierbeutel für mindestens eine Viertelstunde auf den Fleck. So werden die weichen Wachskrümel hart und lassen sich von Hand leichter entfernen. Für die verbleibenden Rückstände arbeiten Sie mit Hitze weiter (Vorsicht bei Kunststofffasern - diese vertragen keine hohen Temperaturen!). Platzieren Sie ein Löschblatt oder ein Baumwolltuch auf dem Fleck. Mit einem Bügeleisen, das nicht zu heiss eingestellt werden sollte, bringen Sie das Wachs zum Schmelzen. Das Löschblatt saugt das flüssig Wachs auf. Verschieben Sie das Löschblatt immer wieder und bügeln Sie so oft darüber, bis sich kein Wachs mehr vom Teppich löst.

Kugelschreiber-Flecken auf Textilien, wer kennt sie nicht? Sprühen Sie diese Flecken auf Textilien oder Leder mit Haarspray ein, trocknen lassen und dann leicht mit verdünntem Essig ausbürsten.

Wie reinigt man Heizradiatoren? Unser Tipp: Hinter dem Radiator ein feuchtes Tuch anbringen, danach mit dem Haarfön auf höchster Stufe die Radiatoren durchblasen – der Staub haftet am feuchten Tuch.

Wenn Tisch- oder Stuhlbeine aus Chrom unansehnlich dunkel geworden sind, befeuchten Sie einfach ein Stück Alufolie und reiben die Beine mit der matten Seite der Folie ab.

Angelaufenes Silber bringt man zum Strahlen, wenn man es mit Zahnpasta einreibt, unter warmem Wasser abwäscht und dann einfach trocknen lässt. Oder aber man legt die Gegenstände in etwas Wasser und gibt pro Liter Wasser einen Esslöffel Backpulver hinzu. Eine Stunde später lassen sich Schmuck und Besteck ganz einfach polieren.

Frische Fettflecken auf Leder sind ärgerlich, aber nicht lange. Man muss die Fettflecken nur durch vorsichtiges Abreiben mit etwas geschlagenem Eiweiss entfernen.

Mit Backpulver kann man nicht nur backen. Das Backtriebmittel ist ein absolutes Multitalent

Wir stellen Ihnen einige ungewohnte Einsatzmöglichkeiten vor:

Angebranntes und Rückstände beseitigen: Geben Sie eine halbe - oder bei starken Verschmutzungen - eine ganze Packung Backpulver und ein wenig Wasser in das verschmutzte Gefäss und lassen Sie es einige Stunden oder über Nacht stehen. Danach lassen sich Tee- oder Kaffeerückstände sowie Angebranntes ganz leicht entfernen.

Verstopfte Abflüsse befreien: Geben Sie eine Tüte Backpulver in den verstopften Abfluss und giessen Sie direkt eine halbe Tasse Essig hinterher. Danach verschliessen Sie den Abfluss. Daraufhin erfolgt eine schäumende und sprudelnde Reaktion, die Verstopfung wird gelöst. Einige Minuten später können Sie den Abfluss mit heissem Wasser sauber spülen.

Fettflecken entfernen: Mischen Sie Backpulver mit Wasser, sodass eine dickflüssige Creme entsteht und verteilen Sie diese auf dem Flecken. Wenn die Masse getrocknet ist, können Sie diese einfach abschaben und beseitigen damit auch den Fettfleck. Bei grossflächigen Fettablagerungen können Sie das Backpulver auf einen feuchten Schwamm geben und die verschmutzte Fläche damit reinigen.

Fugen auffrischen: Mit der Zeit können Fugen schmutzig werden und sich verfärben. Auch hier kann das multifunktionale Mittel helfen. Mischen Sie Backpulver mit Wasser, bis eine Paste entsteht. Tragen Sie diese mit eine Lappen oder mit einer Zahnbürste auf die Fuge auf. Einige Minuten einwirken lassen, abspülen und mit Wasser reinigen - fertig ist die frische Fuge.

Zintronenschale für die Spülmaschine: Zwar sind Spülmaschinen für die Reinigung von Geschirr zuständig und somit eine buchstäblich saubere Sache. Dennoch sollten sie hin und wieder gereinigt werden, damit sich keine unangenehmen Gerüche und Ablagerungen bilden. Geben Sie beim nächsten Waschgang einfach eine ausgepresste Zitronenschale in die Spülmaschine. Die Schale sorgt für einen angenehm frischen Duft. Toller Nebeneffekt: Die Zitrone verleiht dem Innenleben der Maschine sowie dem Geschirr und Besteck brillanten Glanz.

Kälteschock für Tupperware: Frischhaltedosen aus Kunststoff sind praktisch, doch bei intensivem Geruch riechen sie auch nach dem Spülen immer noch nach Essen. Legen Sie die Dosen eine Nacht lang in den Gefrierschrank oder in's Gefrierfach des Kühlschranks. Am nächsten Morgen sollte der störende Geruch der Vergangenheit angehören.

Kaffeepulver für den Kühlschrank: Der Kühlschrank beherbergt eine Menge unterschiedlicher Nahrungsmittel und nicht selten bildet sich nach einer gewissen Zeit ein hartnäckiger Geruch. Ein einfaches Mittel dagegen ist Kaffee. Füllen Sie einige Löffel Kaffeepulver in einen Nylonstrumpf und legen sie diesen verknotet in den Kühlschrank. Alternativ können Sie auch eine Tasse mit frisch gemahlenem Kaffee in den Kühlschrank stellen. Die unangenehmen Gerüche werden im Kaffee gebunden und verschwinden auf diese Weise ganz von selbst.